206.800 Einwohner – Zuzug von Ausländern rückläufig

206.800 Linzerinnen und Linzer zählt die oberösterreichische Landeshauptstadt mit 1. Oktober 2018, ein Plus von nahezu 1.300 Personen im Vergleich zum vergangenen Jahr. Das zeigt der 3. Quartalsbericht der Stadtforschung Linz. Dieses konstante, jedoch verlangsamte Wachstum zeigt laut Bürgermeister Klaus Luger, dass Linz nach wie vor ein attraktiver Wohnort ist. Vor zehn Jahren hatte die Landeshauptstadt nur knapp 189.000 Einwohner verzeichnet. Drei Hauptgründe waren für den Sprung über die 200.000er-Marke relevant: Das relativ leistbare Wohnungsangebot durch den kontinuierlichen Wohnungsbau, die sozialen Dienstleistungen, wie ganzjährigen Kinderbetreuungsangebote, und die Tatsache, dass sich Linz als stabiler Wirtschaftsstandort erwiesen hat.
„Der stätige Zuzug nach Linz hat sich in den vergangenen zwei Jahren verlangsamt, dennoch gewinnen wir jährlich mehr als tausend Hauptwohnsitz-Linzerinnen und -Linzer dazu. Die Abflachung der Zuzugskurve nimmt uns ein bisschen den Druck, die notwendige Infrastruktur in jenem Tempo wie noch vor vier Jahren auszubauen. Nichtdestotrotz bin ich stolz darauf, dass wir nach wie vor von einem Linzer Babyboom sprechen können. Bis jetzt kamen bereits 1.700 Linzer Babys zur Welt, das könnte zu Jahresende noch ein Rekordjahr werden“, betont Bürgermeister Klaus Luger.Die Einwohnerzahl in Linz wächst weiter. 206.819 Linzer zählte die Stadt laut Melderegister am 1. Oktober 2018. Das sind 1.295 oder 0,6 Prozent mehr als im Jahr davor. Der Bevölkerungszuwachs kommt zu einem Teil aus einem Plus bei den Geburten gegenüber den Todesfällen sowie dem Zuzug nach Linz.Von Oktober 2017 bis Oktober 2018 erblickten 1.682 Linzer Babys das Licht der Welt, ein neuer Rekordwert. Stellt man die Geburten den Todesfällen gegenüber, so verzeichnet Linz hier ein Plus von 155 Personen. Bei den Wanderungsbewegungen stehen exakt 11.582 Zuzügen 10.822 Wegzügen gegenüber. Auch ein hier ein Plus von 760 Linzerinnen und Linzern. Betrachtet man die Zahlen der Zuzüge näher, erkennt man, dass der Zuzug von Nicht-Österreichern kontinuierlich rückläufig ist. Es haben sich um 1.500 AusländerInnen weniger in Linz angesiedelt als noch im Vergleichszeitraum 2016, der zweitniedrigste Wert seit fünf Jahren. Darüber hinaus sinken die Nebenwohnsitze in Linz kontinuierlich. Aktuell sind es dennoch 27.800 Personen.„Die Lebensstadt Linz ist attraktiver Wohn- und Lebensort. Die Chancen und Möglichkeiten, welche eine Stadt in dieser Größenordnung bietet, schätzen nach wie vor viele Personen. Das ist auch aus den rückläufigen Nebenwohnsitzzahlen erkennbar. Angebote, wie eine flächendeckende und ganzjährige Kinderbetreuung, attraktive sowie leistbare öffentliche Verkehrsmittel und auch die Tatsache, dass Linz als Jobmotor des Landes gilt, sind Vorteile, welche die Linzerinnen und Linzer schätzen“, so Bürgermeister Klaus Luger.