2018 mehr als 100.000 Downloads aus dem 44.000 Medien umfassenden digitalen Angebot

Die Stadtbibliothek ist eine wichtige Bildungs- und Freizeiteinrichtung für die LinzerInnen. Anfang Juni dieses Jahres konnte das erweiterte Bibliothekszentrum Süd in Auwiesen eröffnet werden. Somit steht neben dem Wissensturm und vier Zweigstellen eine zweite große Anlaufstelle zur Verfügung.

30 Prozent der NutzerInnen aus anderen Gemeinden

70 Prozent aller Bibliotheks-KundInnen wohnen in Linz. Jede/r 20. LinzerIn ist regelmäßig eingeschriebene/r NutzerIn. Rund ein Viertel der KundInnen sind NeukundInnen. Viele nutzen zusätzlich kostenlos die ausgezeichnete technische Infrastruktur zum Lernen oder Surfen. Die Ausleihe von Büchern, Zeitschriften und Spielen ist bis zum 19. Lebensjahr gratis. Auch alle Veranstaltungsangebote finden bei freiem Eintritt statt. AktivpassbesitzerInnen erhalten eine 50-prozentige Ermäßigung. An allen Standorten werden auch Leistungen des BürgerInnenservices, zirka 40 Prozent aller Fälle, abgewickelt.

„Mit niedrigen Gebühren – die Kostendeckung liegt bei unter zehn Prozent – und einer hochwertigen Infrastruktur lässt sich die Stadt Linz ihre Bibliotheken etwas kosten. Je Entlehnung werden 3,60 Euro in den freien Zugang der Bevölkerung zu Information und Bildung investiert. Der verantwortungsvolle Umgang mit den Ressourcen wird durch das neue Qualitätssiegel des Erwachsenenbildungsforums Oberösterreich sichergestellt, das die Bibliothek 2018 erworben hat“, betont Bürgermeister Klaus Luger.

Ausbau digitaler Medien

Als eine der ersten Bibliotheken in Österreich bietet die Stadtbibliothek Linz seit 2011 auch digitale Medien, vor allem e-Books, zum Verleih beziehungsweise zum Download an. Durch kostenlose E-Reader-Sprechstunden und eine telefonische Hotline zum Angebot „media2go“ konnte der Anteil an digitalen Ausleihen auf über elf Prozent gesteigert werden. Erstmals wurden 2018 mehr als 100.000 Downloads aus dem 44.000 Medien umfassenden digitalen Angebot verzeichnet.

Mehr als 400 Veranstaltungen

35 Prozent der Bibliotheks-KundInnen sind unter 17 Jahre alt, der Anteil von älteren Personen über 60 Jahren beträgt fast 20 Prozent. Mehr als 400 Veranstaltungen und Führungen, vor allem für Kindergärten, Schulen und Horte, werden überwiegend vom engagierten und bestens geschulten Bibliothekpersonal durchgeführt. So konnten 2018 zirka 17.500 Menschen für die Bibliothek begeistert werden.

40 unterschiedliche Sprachen

Literatur wird in mehr als 40 Sprachen geboten: In 25 Sprachen bietet die Stadtbibliothek fast 10.000 Belletristik- und Kindermedien an, in weiteren 17 Sprachen hält sie in der Fremdsprachenbibliothek des Wissensturm grundlegende Materialien wie Wörterbücher bereit. Viel Wert wird auf mehrsprachige Kinderbücher und alle relevanten Unterlagen zum Deutschlernen gelegt.

Leseförderung für Kinder im Zentrum

Die Bibliotheken legen großen Wert auf die Leseförderung. Vom Zwergerltreff in Urfahr über spannende Vorlesestunden bis zum Book Slam für Schulklassen bei den kommenden Kinder und Jugendbuchtagen ist altersgerechte Literaturvermittlung eine Stärke der innovationsfreudigen Stadtbibliothek. Die attraktive Kinderbibliothek und der Kleinkindbereich KiBuLela sind beliebte Treffpunkte für Linzer Familien. 48 Prozent der Entlehnungen werden mit Kinder- und Jugendmedien erreicht, die Tendenz ist immer noch steigend.

Nach Standort-Schließungen gleichbleibende Ausleihen

Die Anzahl der genutzten Bibliothekskarten sinkt seit 2013. Durch die Schließungen der Zweigstellen Neue Heimat, Einsteinstraße, Keferfeld-Oed und KUK (Juni / Juli 2016) fielen zudem die Einschreibungen der umliegenden Kindergärten und Schulen weg. Die Anzahl der zirka 436.000 Besuche konnte aber trotzdem fast gehalten werden. Bei den Ausleihen erklärt sich der ausgesprochen geringe Rückgang von minus 1,2 Prozent vor allem durch die nachlassende Attraktivität der CDs und DVDs, die zunehmend durch Online-Angebote abgelöst werden. Die KundInnen wissen jedoch die qualitative Verbesserung des Angebots und der Betreuung zu schätzen.

Auwiesen voll im Aufwind

Besonders deutlich wird dies am Beispiel der Stadtbibliothek Auwiesen, wo seit den Schließungen die Ausleihen um 36 Prozent innerhalb eines Jahres gestiegen sind. Ebenso angestiegen ist dort die BürgerInnenservice-Fallzahl um knapp 20 Prozent auf mehr als 15.000 Fälle jährlich. Viele Kundinnen aus den angrenzenden südlichen Stadtteilen wechselten auch in den Wissensturm, der nach elf Jahren noch eine der modernsten und innovativsten Bibliotheken Europas beherbergt, wie die Bestnote beim Europäischen Bibliotheksranking 2018, zu finden unter libraryranking.com/by-ranking/, beweist.