Bürgermeister Luger hat mit LH Stelzer die Lage erörtert und begrüsst, dass gemeinsam an Lösung gearbeitet wird

Die Bürgerinitiative „Rettet den Pichlingersee“ hat für ihr Anliegen ausreichend Unterschriften gesammelt und eingereicht, weshalb nach geltender Rechtslage die Stadt eine Volksbefragung durchführen hätte müssen, obwohl der konkrete Anlassfall – das Stadionprojekt des LASK – durch die gemeinsame Sportlösung zwischen Stadt und Land weggefallen ist. „Da die Juristen des Landes unsere Rechtsposition bestätigen, habe ich telefonisch das Gespräch mit dem Landeshauptmann gesucht. Ich bin erfreut, dass wir diese gemeinsam lösen, indem der Landtag das Statut der Stadt an die Bürgerrechtsbestimmungen des Landes anpasst. Dadurch soll es auch in der Stadt möglich sein, einen obsolet gewordenen Antrag auf eine Bürgerbefragung zurückziehen zu können. Einen entsprechenden Landtagsbeschluss im Herbst noch vor der nächsten Gemeinderatssitzung würde ich daher sehr begrüßen“, erklärt der Linzer Bürgermeister Klaus Luger.