Bis 25. September können Wahlkarten online bestellt werden

Mehr als eine Woche vor der Nationalratswahl am 29. September bestätigt sich ein Trend der vergangenen Jahre: Immer mehr Bürgerinnen und Bürger geben ihre Stimme per Briefwahl ab. Aktuell haben 21.500 Linzerinnen und Linzer am Magistrat ihre individuelle Wahlkarte angefordert. Im Vergleich zur letzten Nationalratswahl bedeutet dies zum selben Zeitpunkt eine Steigerung um mehr als 50 Prozent. Eine Wahlkarte macht die Teilnahme an der Wahl möglich, obwohl man am Wahltag selbst nicht im Wahllokal anwesend sein kann oder erkrankt ist. Bei der Nationalratswahl 2017 nutzten insgesamt etwa 23.000 Personen dieses Angebot. Der Großteil der Bestellungen erfolgte heuer online über www.linz.at. 3.800 Linzerinnen und Linzer haben sich ihre Wahlkarte in der Abteilung Pass-, Melde- und Wahlservice im Neuen Rathaus bereits persönlich abgeholt.

Letztmöglicher Online-Bestelltermin für eine Wahlkarte ist der 25. September 2019. Um das Risiko einer verspäteten Zustellung per Post auszuschließen, empfiehlt es sich, Wahlkarten so bald wie möglich zu beantragen.

„Wahlen sind das zentrale Element unserer Demokratie. Die Möglichkeit, die Stimme auch per Briefwahl abzugeben, garantiert größtmögliche Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger am politischen Prozess“, kommentiert Bürgermeister Klaus Luger den Trend.

Erstmals können Informationen zur Wahl nicht nur über die etablierten Kanäle der Stadt Linz, wie die Website www.linz.at oder das Teleservice Center (Telefon +43 732 7070 0), bezogen werden: Seit Juli dieses Jahres ist mit „Frag ELLI!“ unter fragelli.linz.at auch der Chatbot der Stadt Linz aktiv. Dieses Online-Service deckt auch das Thema Wahlen umfassend ab und entlastet somit die MitarbeiterInnen des Teleservice Centers.