Smartphones und Navigationsgeräte nun in Linz überprüfbar

Smartphones und mobile Navigationsgeräte eignen sich gut, um recht verlässlich an sein Ziel zu kommen. Doch wie genau sind diese Geräte wirklich? Dank dem Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen (BEV) sowie der Stadt Linz kann das jede und jeder in der oberösterreichischen Landeshauptstadt selbst überprüfen.

Das BEV liefert in Österreich hochgenaue Positionierungsdaten. Um den Vergleich mit alltäglichen Navigationsgeräten wie Smartphones zu ermöglichen, errichtet das BEV sogenannte „Kontrollpunkte“. Derzeit gibt es solche Kontrollpunkte in Steyr, Gumpoldskirchen, Rohrbach im Mühlviertel, Kitzbühel und Salzburg. Am Donnerstag, 19. September 2019, 11 Uhr wird auch auf dem Linzer Hauptplatz ein Kontrollpunkt für Smartphones eröffnet. Errichtet wurde der zentral bei der Dreifaltigkeitssäule gelegene Granitstein in Kooperation von BEV und der Stadt Linz. Die Eröffnung werden der Linzer Bürgermeister Klaus Luger und der Präsident des BEV, Wernher Hoffmann, vornehmen.

„Linz hat es sich zum Ziel gesetzt, zur innovativsten Stadt Österreichs zu werden. Projekte wie der neue Kontrollpunkt für Smartphones am Linzer Hauptplatz belegen, dass wir auf einem sehr guten Weg sind“, freut sich Bürgermeister Klaus Luger.

Zentimetergenaue Positionsbestimmung

Das BEV betreibt den Satellitenpositionierungsdienst APOS (Austrian Positioning Service), der zusammen mit den zahlreichen, genau bestimmten Vermessungspunkten in ganz Österreich die Grundlage für die Grundstücks- und Ingenieurvermessung bildet. So werden bei APOS neben der Nutzung einer wesentlich größeren Anzahl an Satelliten als beim herkömmlichen GPS-System auch Bodenstationen des BEV in die Messung miteinbezogen. Dadurch kann die Position auf den Zentimeter genau bestimmt werden.

Auch die öffentlichen Kontrollpunkte – wie jener auf dem Linzer Hauptplatz – sind hochgenau eingemessene Punkte, mit denen die Positionsgenauigkeit von Smartphones und mobilen Navigationsgeräten ermittelt werden kann.

„Wir sind gerade dabei, Kontrollpunkte für Smartphones an stark frequentierten Plätzen in Städten und Gemeinden in ganz Österreich zu errichten. Der Linzer Hauptplatz mit seinen vielen Besuchern ist dafür ein besonders attraktiver Standort“, sagt Dipl.-Ing. Wernher Hoffmann, Präsident des BEV.

Einfach und schnell überprüfen

Mit dem Smartphone wird der QR-Code auf der Platte des Granitsteins eingescannt. Dadurch öffnet sich automatisch eine Karte im Browser. Wenn dann das Handy genau über die gekennzeichnete Metallplatte gehalten wird, ist der Unterschied zwischen tatsächlicher Position und angezeigter Position des Smartphones erkennbar. Ein mobiles Navigationsgerät kann ebenfalls darüber platziert und mit den angegebenen Koordinaten verglichen werden.

„Mit der Einrichtung eines Kontrollpunktes für Smartphones am Linzer Hauptplatz bietet die Stadt Linz eine sehr interessante Möglichkeit, sein Handy besser kennenzulernen“, erklärt Gunter Amesberger, Direktor des Geschäftsbereichs Planung, Technik und Umwelt.

Nähere Informationen zu den BEV-Kontrollpunkten gibt es im Internet unter https://kontrollpunkt.bev.gv.at

Rückfragen:
Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen
Herbert Renner, Pressesprecher
+43 676 8210 3605 / +43 1 211 10 823605
herbert.renner@bev.gv.at
www.bev.gv.at